Einige Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen der MS Toblach haben das bekannte Märchen "Das tapfere Schneiderlein" in einen Kurzfilm umgewandelt.

Unter dem folgenden Link kann man das Ergebnis betrachten: https://youtu.be/g6H_5I-adEc

 

Viel Spaß beim Zuschauen!

 

Herbst und Frühling

Im Herbst fallen vom Baum die Blätter,

Fallen sie auf die Wiese?

In rot, braun und gelb,

Wo ist das Grün hin?

Mit der Zeit verschlechtert sich das Wetter,

Sonne?

und kahl wird die Welt.

Es ist die Zeit zum großen Ernten,

Pflücken wir die Blumen?

Äpfel, Kürbisse und Kastanien,

Sprießen die Früchte?

Die Früchte, die sie entfernten,

Zwitschern inzwischen die Vögel?

Nun weg mit den Geranien.

 

 

 

Kinder an die Macht

Millionen von Menschen dürfen nicht mitwählen und das nur, weil sie Kinder sind. Müsste man das nicht ändern?

Herbert Grönemeyer dachte sich vor 30 Jahren ein Lied aus, in dem es darum geht, dass Kinder auch wählen dürfen. Geschehen ist seither aber nicht viel.

WERBUNG

invented by T"Die Welt gehört in Kinderhände dem Trübsinn ein Ende wir werden in Grund und Boden gelacht Kinder an die Macht.“

 

Kinder an die Macht?

Sie dürfen ja nicht einmal mitentscheiden, wer das Sagen über sie hat! Wenn Kinder auch wählen dürften, wäre das anders.

Natürlich müssten die Kinder lesen können und in der Schule über Politik viel gelernt haben.

Auch wenn das alles so positiv klingt, sind doch einige Erwachsene dagegen. Und das nur, weil sie denken: „Kinder kennen sich ja sowieso nicht mit Politik aus, sie würden die falschen Politiker wählen, weil sie nur die wählen, die schöne Namen haben…“

Das denken sich einige Erwachsene. Aber genauso ist es nicht, denn man würde in der Schule alles lernen, was man wissen müsste.

Noch dazu müssten sich die Politiker dann auch mehr für Kinder einsetzen, damit die Menschen sie wählen. Das wäre ein großer Vorteil für die Kinder, denn dann müssten die Politiker mehr auf die Wünsche und auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen und viele andere Sachen würde man auch kindergerechter machen müssen.

Wir würden es auf jeden Fall einmal versuchen, uns Kinder und Jugendliche auch wählen zu lassen.

Wir sind für das Kinderwahlrecht, weil wir finden, wir Kinder sind ein Teil der Erde und haben das Recht mitzubestimmen, wer uns „befiehlt“ und was wir tun und lassen sollen. Schließlich sind wir ja die „Wähler von Morgen“ und können schon Verantwortung zeigen. Wir sind jetzt auch schon groß genug, um selbst Entscheidungen zu treffen. Kinder wissen ja schlussendlich am besten, was für unsere Welt das Beste ist. Zwar wissen wir noch fast nichts über Politik, aber das würden wir ja alles noch lernen. Also: KINDER AN DIE MACHT!!!

Sophia Wisthaler und Marion Tschurtschenthaler 1B

Kennt ihr das Projekt Weihnachten im Schuhkarton?

Mit diesem Projekt könnt ihr den armen Kindern aller Welt ein Geschenk machen. Freude, Hoffnung und Liebe sollen ihre Herzen erwärmen.

Wie funktioniert´s?

  1. Besorgt euch einen normalen Schuhkarton.
  2. Jetzt sucht euch ein Geschlecht (Junge/ Mädchen) und eine bestimmte Altersklasse aus.
  3. Kauft tolle Sachen ein oder gebt noch guterhaltene Gegenstände von euch in den Schuhkarton.
  4. Packt den Karton schön mit Geschenkpapier ein.
  5. Wenn ihr das erledigt habt, kann der Karton mitsamt den Geschenken in der Bibliothek Toblach abgegeben werden.
  6. Der Karton wird an Weihnachten an einen Jungen oder ein Mädchen aus der Altersklasse, die ihr ausgewählt habt, verschenkt.

Hier einige Geschenksideen:

Diese Geschenke könnt ihr hineingeben: Kleidung, Hygieneartikel, Spielzeug, Süßes, Schulsachen.                                             Diese Geschenke auf keinen Fall hineingeben: Zerbrechliches, kaputte Gegenstände, Lebensmittel, Gummibärchen.

Macht mit bei dieser tollen Möglichkeit, armen Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern!

HINWEIS! Diese Website verwendet Cookies.

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Erfahren Sie mehr

Ich akzeptiere

Was sind Cookies?

Ein Cookie ist ein kurzes Text-Snippet, das von einer von Ihnen besuchten Website an Ihren Browser gesendet wird. Es speichert Informationen zu Ihrem letzten Besuch, wie Ihre bevorzugte Sprache oder andere Einstellungen. So finden Sie sich auf der Website schneller zurecht und nutzen sie effektiver, wenn Sie sie das nächste Mal aufrufen. Cookies spielen eine wichtige Rolle. Ohne sie wäre das Surfen im Web oft frustrierend.

Weiterführende Informationen finden Sie auf Wikipedia.